Private krankenversicherung Vertragsrücktritt

2. Managed Behavioral Health Care Organizations (MBHOs oder Carve-Outs) 36 Prozent (36%) der arbeitgeberbasierten Abdeckung wird über verwaltete Verhaltensgesundheitsorganisationen wie Magellan Behavioral Health verwaltet. Diese “Carve-Outs” verwalten die verhaltensgesundheitlichen Vorteile getrennt von den allgemeinen Gesundheitsdiensten. MBHOs verfügen über ein spezialisiertes Know-how in der Verhaltenspflege, das zur Verwaltung der Nutzung und zur direkten Betreuung in bestimmten Anbieternetzwerken eingesetzt wird. Die Leistungsdesign-Funktionen für MHBO-Pläne ähneln denen der integrierten psychischen Gesundheitsversorgung. Wenn die Übergangsphase endet, wird die Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Fachkräften für das Vereinigte Königreich nicht mehr gelten, was bedeutet, dass ihre Vorschriften über die Anerkennung der beruflichen Gesundheitsqualifikationen von Ärzten, Zahnärzten, Apothekern, Hebammen, Krankenschwestern und Beschäftigten im Gesundheitswesen nicht mehr zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU angewendet werden dürfen. b. Preferred Provider Organization (PPO): PPOs sind Gebühren-für-Service-Gesundheitspläne, die Verträge mit Anbietern medizinischer Versorgung abschließen, um Dienstleistungen zu ermäßigten Gebühren für Einschreibungen zu erbringen. Die Anbieter werden mehr bezahlt, wenn sie mit den Plänen verträge abgeschlossen haben, sind aber auch zu einem geringeren Zahlungssatz versichert, wenn sie nicht mit den Plänen verträge abgeschlossen haben. Eine weitere Kosteneffizienz besteht darin, sechswöchige Optionen einzubeziehen, bei denen private medizinische Behandlungen nur dann verfügbar sind, wenn die NHS-Wartezeit mindestens sechs Wochen beträgt. Die Gesundheitsversorgung, die Inanspruchnehmen und Abrechnung von Gesundheits- und Pflegeversicherungsleistungen im jeweiligen anderen Land sowie die Anerkennung von Versicherungszeiten bleiben bis Ende 2020 gleich. Ein CDHP kombiniert einen hoch abzugsfähigen Gesundheitsplan mit einem steuerbegünstigten Konto, in der Regel entweder ein Gesundheitsrückerstattungskonto (HRA) oder ein Gesundheitssparkonto (Gesundheitssparkonto, HSA), mit dem die Teilnehmer einen Teil ihrer medizinischen Kosten bezahlen können.

Abhebungen von HRAs und HSAs zur Bezahlung qualifizierter medizinischer Ausgaben sind von der Einkommensteuer des Bundes befreit. Alle nicht verwendeten Mittel in einer HRA oder HAS können für die zukünftige Verwendung überrollt werden. HRAs werden von Arbeitgebern gegründet und sind eigentum, um den Arbeitnehmern bestimmte medizinische Kosten zu erstatten, die vor der Erfüllung des hohen Selbstbehalts eines Gesundheitsplans anfallen.